Ficus Benjamini

Ficus benjamini oder Ficus benjamina?

Der Ficus benjamini, eigentlich heisst er Ficus benjamina zu deutsch Birkenfeige gehört zur Familie der Maulbeerbaumgewächse.

Diese Familie heisst Botanisch Moraceae und umfasst mehr als 1500 verschieden Sorten.
Der Ursprung der Birkenfeige liegt in Asien, mittlerweile ist Sie aber so beliebt, dass man Sie nahezu überall auf der Weltfinden kann. In Asien lebt diese Pflanze frei in den Tropenwälder. Daher kommt Sie auch so gut in einer Wohnung zu recht. Denn im Tropenwald lebt sie dicht am Boden und haben sich so an die schlechten Licht verhältnisse gewöhnt.

Strauch oder Baum?

Die Birkenfeige gehört meiner Ansicht nach zu den Bäumen, zwar zu den kleineren 😉 aber dennoch gehören Sie dazu. Anderesagen auch es könnte ein Strauch sein, aber meiner Meinung nach stimmt das nicht so ganz da Sie schon ziemlich gross werden können, es gibt Sorten die werden 30m hoch, zudem passt die Wuchsform ehr zu dennen eines Baumes. Da Sie in der Regel wennsie frei wachsen einen kräftigen Leittrieb haben und von ihm abgehend Seiten-Triebe. Allerdings werden sie in einer Wohnungbei genügend Platz höchstens 5m hoch.

Soviel zur Wuchsform, zu den Blättern kann man sagen das der Ficus benjamini oder Ficus benjamina ein sehr saftiges grün, schon fast dunkel grün haben. Das diesedennen einer Birke ( Betula pendula) sehr ähneln, das sie ein wenig rundlich oder gewellt sind und spitz zulaufen. Sie sind jenach Sorte unterschiedlich Groß, bei den gängigen sind sie 5-11 cm gross und bei den kleineren Sorten 2-4 cm.
Die Rinde des Ficus benjamina ist leicht hellgrau, bräunlich.

Zu dem Thema Gift kann ich leider nicht viel sagen, ich habe selber einwenig rechachiert und habe gefunden das die Absonderungvon abgeschnittenen oder gebrochenen Ästen und Blättern giftig sein soll. Allerdings wurde das immer mit dem zusammenhangvom Hund und der Katze geführt. Dazu kann ich allerdings nix genaueres sagen.

Im gegensatz zu vielen anderen Arten der Ficus Arten, braucht der Ficus benajamini oder benjamina sehr viel Licht. Sobald er zu dunkel steht verliert er sofort seine Blätter. Am besten wäre ein sehr sonniger Standort, der gleichzeitig nicht windig istbzw. nicht in Zugluft steht. Durch seinen Ursprung aus den Tropen, benötigt die Pflanze das ganze Jahr über mindestens 15-19 °C. Auch im Winter.

Zur Erde brauch man eigentlich nicht viel sagen, denn ich habe mit normaler Gartenerde sehr gute Erfahrungen gesammelt. Sie sollte halt er homus, mit Torf teilen sein. Eventuell wäre Einheitserde sehr gut, aber wie gesagt normale Gartenerde tut es auch. Allerdingssollte man nicht vergessen seine Pflanze regelmäßig zu Düngen. Das heißt in den Wachstumsphasen, also im späten Frühjahr bis ende Sommer alle 2 Wochen mit Flüssigdünger. Im Winter benötigt sie keinen Dünger. Es gibt direkt Dünger für den Ficus, aber Zimmerpflanzen düngerreicht komplett aus.

Der Schnitt ist eigentlich sehr unkompliziert, wenn sie zu gross gewachsen ist kann man einfach den Hauptstamm kürzen und siewächst normal weiter. Allerdings ändert sich dadurch die Wuchsform einwenig. Sie verträgt den Schnitt aber sehr gut. Aus dennoch nicht verholzten Teilen könnte man auch gleich Stecklinge machen. Diese direkt in Erde gesteckt und unter Folie, wachsen nacheiner Weile super an. Man sollte nur regelmäßig jeden Tag lüften und die Erde darf nie austrocknen.

Eigentlich ist die Pflanze recht resistent gegen Schädlinge, falls sie doch mal befallen wird sind das in der Regel, Spinnmilben,Schild- und Wolläuse oder Thripse. Man kann mit guter Pflege dagegen wirken. Denn es werden nur geschwächte Pflanzen befallen.Falls es doch einmal dazu kommt kann man dagegen passende Insektizide Spritzen. Oder bei kleinerem Befall die Schädlinge abduschen.

Write a Reply or Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.