Ficus robusta

kleiner Ficus Robusta

Ficus robusta ist nur einer von vielen der Ficus Arten. Ficus robusta ist eigentlich eine Sorte der Art Ficus elastica und bildet große rundliche Blätter. Einige Mitglieder der Familie Ficus können draußen angebaut werden. Besser geeignet sind sie jedoch als Zimmerpflanze und nicht nur in Häusern, sondern auch in vielen Büros ist Ficus robusta anzutreffen. Ficus Robusta ist ein tropischer Baum, der im Freien nur in der USDA Zone 11 werden kann.

USDA Zone 11 bedeutet: Bereiche der Klimazone, in denen man durchschnittliche Jahrestemperaturen von über 40 Grad vorfindet. Denn nur in dieser Klimazone finden sie ausreichend Feuchtigkeit für ihr gutes Wachstum. Wenn der Boden zu trocken ist, interpretiert der Baum den trockene Boden als Signal für eine nahende Trockenzeit und beginnt zum Selbstschutz, auf den Blättern Schuppen anzulegen .
Folglich ist sie nur selten in Outdoor-Anlagen zu finden. Als Zimmerpflanze muss sie dort platziert werden, wo viel Licht vorhanden ist und der Boden muss feucht gehalten werden. Nach Bedarf kann der Baum zurückgeschnitten werden.

die Pflege des Ficus robusta

Bei zu häufiger Bewässerung beginnen die Blätter zu vergilben und fallen ab. Ficus Robusta mag es nicht, wenn ständig der Standort gewechselt wird. Es ist Ratsam, den Baum an einen hellen Ort zu stellen und es reicht aus, ihn ab und zu zu drehen, um das gleichmäßige Wachstum zu sichern. Ficus Robusta ist eine pflegeleichte Pflanze. In mancher Hinsicht jedoch eher pingelig, denn sie neigt schnell dazu, ihre Blätter fallenzulassen, wenn sie sich nicht richtig behandelt fühlt. Die Ideale Zimmertemperatur beträgt 20-25 Grad Celsius und Zugluft ist zu vermeiden. Die Töpfe dürfen nicht so groß sein. Die Wurzeln müssen eingeschränkt sein, um eine bessere Entwicklung zu gewährleisten. Ein gutes Substrat besteht auf Kampostbasis mit etwas Torf.

Schädlinge am Ficus robusta

Zu den Schädlingen und Krankheiten gehören die Rote Spinne und die Schildläuse. Die rote Spinne bevorzugt trockene Luft und höhere Temperaturen.
Bei befallenen Blättern der Pflanze kann man ein feines Gespinst erkennen. Bei genaueren hinsehen erkennt man kleine helle bis gelbliche Flecken. Bei einem stärkeren Befall verändert sich die Farbe der Blätter in gelb, graugrün oder kupferbraun.
Bekämpfen können Sie die rote Spinne, indem Sie die Pflanze mit lauwarmen Wasser abspülen. Die Unterseite der Blätter nicht vergessen. Wenn das nicht ausreichen sollte, sind im Handel verschiedene Insektizide zu finden. Lassen Sie sich in solchen Fällen von einem Fachman beraten.

Eine andere Lösung zur Bekämpfung der roten Spinne ist, die Biologische Behandlung mit Hilfe von Raubmilben.

Ein weiterer Schädling des Ficus robusta ist, die Schildlaus.
Die Schildlaus ist erkennbar an seinen hochgewölbten und festen Rückenschildern. Sie sind auf Grund ihrer Färbung gut getarnt und werden dadurch häufig übersehen. Achten Sie deshalb auf eine regelmäßige und genaue Untersuchung Ihrer Pflanzen.
Ist eine Pflanze einmal von Schildläusen befallen, ist es schwierig sie zu entfernen. Die Pflanze sollte von den anderen Pflanzen isoliert werden. Um die Schildlaus zu bekämpfen, ist es Ratsam, Systematisch wirkende Insektizide einzusetzen.
Bei der Biologischen Behandlung kann man sich verschiedene Schlupfwespenarten, räuberisch lebende Käfer besorgen. Diese sind die natürlichen Feinde der Schildläuse.

2 Comments

  1. admin

    Sie können bis über drei Meter groß werden.

    Domenic

Write a Reply or Comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.